FAQs
Events
Über uns
Home / Italienisches Leben in Deutschland / Der Faden der Arianna / Stephanie Bondioli: "Una Mamma in Baviera" - "Eine Mutter in Bayern"
Stephanie Bondioli: "Una Mamma in Baviera" - "Eine Mutter in Bayern"
Der Faden der Arianna

Stephanie Bondioli: "Eine Mutter in Bayern"

Ein hochaktuelles Thema ...

Erzähl uns etwas über dich, Stephanie, was hat dich nach München geführt?

Mein Name ist Stephanie, ich bin gerade 36 Jahre alt geworden und... ich kann Ihnen nicht sagen, woher ich komme. Ich bin im französischen Teil der Schweiz geboren, aber im Flachland von Mantua aufgewachsen. Dann habe ich 11 Jahre in Mailand gelebt und jetzt lebe ich hier in München. Ich bin vor fünf Jahren hierher gezogen, weil ich ein Jobangebot bekommen habe. Ich dachte: "Ja, Deutschland steht nicht wirklich auf meiner Liste der Orte, an denen ich leben möchte, aber wir sollten es versuchen, vielleicht für ein oder zwei Jahre. Und hier bin ich nun, verheiratet und mit einer wunderschönen 22 Monate alten Tochter. Die Erfahrung ist definitiv nicht mehr zeitlich begrenzt.

Ich arbeite als Projektmanagerin in einem großen Automobilunternehmen. Ich liebe meine Arbeit und habe das Glück, wunderbare Kollegen zu haben. 

Wow, was für eine tolle Prämisse

Wie ist die Idee zu Ihrem Blog "Eine Mutter in Bayern" entstanden?

Ich könnte sagen, dass sie aus dem letzten Covid-Lockdown entstanden ist: ich wurde im Mai 2020 Mutter, mitten in der Pandemie. Ich hatte viele Pläne für meinen Mutterschaftsurlaub, aber letztendlich hatte ich, abgesehen davon, dass ich mich ausschließlich der Betreuung der Kleinen widmete, wie viele andere auch kein soziales Netz mehr, sowohl wegen der Schließung selbst als auch weil ich keine Arbeitsroutine hatte (und daher keinen regelmäßigen Kontakt zu Kollegen). Hinzu kommt die Tatsache, dass man sich im Ausland befindet und die Sprache nicht perfekt beherrscht. Kurzum, ich hatte das Bedürfnis, meine Freuden und Sorgen als Mutter in einem fremden Land mit anderen Müttern oder Vätern zu teilen. Also habe ich spaßeshalber den Blog "Eine Mutter in Bayern" ins Leben gerufen.

Stephanie Bondioli: "Una Mamma in Baviera" - "Eine Mutter in Bayern"

Was sind die zentralen Inhalte?

Es ist ein virtueller Treffpunkt, aber auch eine Sammlung nützlicher Informationen über die Elternschaft in Deutschland und insbesondere in Bayern, eine Liste meiner Lieblingscafés und Restaurants (entstanden bei meinen vielen Spaziergängen durch München, um die Zeit zu überbrücken), Links zu Videokursen auf Italienisch für Eltern, eine Zusammenstellung von Kuriositäten über Feste und Traditionen in Deutschland und schließlich meine Lieblingsrubrik, Mama-Deutsch, in der ich überlebenswichtigen Wörter vorstelle.  Dabei handelt es sich um Karten, die auch ausgedruckt werden können, mit etwa zwanzig ins Deutsche übersetzten Wörtern, die nach Themen geordnet sind, wie z. B. Schwangerschaft, Geburt, der Kulturbeutel, auf dem Spielplatz, usw. Jeden Monat veröffentliche ich ein neues Kapitel.

Haben Sprachbarrieren eine Rolle gespielt? Was sind die relevantesten organisatorischen Unterschiede im Vergleich zu Italien?

Ich erzähle Ihnen eine Anekdote, die für sich selbst spricht: während der Geburt begann meine Hebamme (eine Deutsche, die aber versuchte, in verschiedenen Sprachen mit mir zu sprechen), mir zwischen den einzelnen Wehen zu sagen: "Lockern, Lockern Lockern" (ausgesprochen "Loca, Loca, Loca", also Relax"). Ich dachte, sie würde mich auf Spanisch für verrückt erklären und schrie sie an: "Loca sarai tuuuu!" (Loca bist duuu!).

Ja, Sprachbarrieren können eine ziemliche Belastung sein. Obwohl München eine multikulturelle Stadt ist, gibt es immernoch viele Ärzte und Fachleute, die nicht einmal Englisch sprechen. Ich hatte das gleiche "Problem" im Kindergarten meiner Tochter. Ich muss sagen, dass es sich als sehr konstruktiv für mich erwiesen hat, denn mein Deutsch hat sich nach der Integration stark verbessert.

Abgesehen von der Sprache muss ich sagen, dass alles andere recht reibungslos verlief. 

Die Untersuchungen, wie Bluttests und Ultraschalluntersuchungen werden von den Krankenkassen übernommen. Die Einrichtungen sind gut organisiert. In Deutschland hat jede werdende Mutter Anspruch auf die häusliche Betreuung durch eine Hebamme, die die Eltern in den schwierigen Phasen vor und nach der Geburt unterstützt.  In den drei bis vier Wochen nach der Geburt kam unsere liebe Hilde regelmäßig zu uns, um das Baby zu wiegen, meinen und ihren Gesundheitszustand zu überprüfen, uns zu zeigen, wie man sie badet und die Nabelschnur pflegt, und uns Ratschläge zum Schlafen und Stillen zu geben. Ich finde diese Initiative großartig und denke, dass sie auch in Italien eingeführt werden sollte. Vorsicht, auch wenn es sich um ein elterliches Recht handelt, ist die Suche nach Hebamme sehr langwierig, sie muss also rechtzeitig begonnen werden!

Jetzt kommen wir zu einem heiklen Thema ...

Stephanie Bondioli: "Una Mamma in Baviera" - "Eine Mutter in Bayern"

Wie haben Sie die Integration Ihrer Tochter in der Kinderkrippe erlebt und was sind Ihrer Erfahrung nach die Hauptunterschiede im Vergleich zu Italien?

Die Kinderkrippe... ach, wir könnten stundenlang darüber reden. Wenn ich an Deutschland etwas kritisieren müsste, dann wäre es das Kinderkrippe- und Kindergartensystem. Die Suche nach einem Krippenplatz wie die Suche nach dem Heiligen Gral. Es gibt Menschen, die mit der Suche beginnen, sobald sie wissen, dass sie schwanger sind! Das liegt daran, dass es in Großstädten wie München zu viele Kinder für so wenige Kindergärten gibt. Darüber hinaus scheint es auch an geschultem Personal zu mangeln. Das bedeutet, dass es lange dauert (und viel Geduld erfordert), einen Platz zu finden, sei es in einer öffentlichen oder privaten Einrichtung.  Wir haben zum Beispiel angefangen, als unsere Tochter drei Monate alt war. Wir haben das öffentliche Kita-Portal kitafinder genutzt und zusätzlich insgesamt 25 Einrichtungen privat angeschrieben. Nur eine hat uns geantwortet. Und nach einem richtigen Vorstellungsgespräch (ich scherze nicht) haben sie uns erst abgewiesen nur um uns dann zurückgerufen, weil eine andere Familie umgezogen und ein Platz frei geworden war.

Die meisten Kinderkrippen nehmen keine Kinder unter 12 Monaten auf, was die Rückkehr der Eltern ins Berufsleben erschwert, die selten nach einem oder anderthalb Jahren zurückkehren. 

Ein weiterer Unterschied ist die Integration: sie ist ein viel längerer Prozess als in Italien. Viele Kindergärten hier folgen dem Berliner Modell, das in fünf Phasen unterteilt ist: 

  • ein Kennenlerntreffen
  • eine Anfangsphase von etwa drei Tagen, in der das Kind maximal 45 Minuten / eine Stunde mit dem Elternteil in der Einrichtung verbringt
  • der Trennungsversuch, bei dem das Elternteil am vierten Tag für fünf/zehn Minuten und an den folgenden Tagen immer länger weggeht
  • die Konsolidierungsphase
  • die finale Phase

Dieser Prozess kann zwischen vier und acht Wochen dauern. Deshalb wird empfohlen, sich für die Eingewöhnung ein bis zwei Monate von der Arbeit freizustellen.  Ich hatte diesen Aspekt völlig unterschätzt und musste den Fehler nach meiner Rückkehr ausbaden, denn das Einsetzen dauerte bei unserer Kleinen sehr, sehr lange, entweder weil Sophia ein Sperrkind war oder wegen der Sprachbarriere (zu Hause sprechen wir Italienisch und Englisch, sie konnte kaum Deutsch). Manchmal habe ich mich gefragt, ob eine Einfügung nach "italienischer Art" nicht besser funktioniert hätte. Wer weiß...

Chapeau an die Erzieherinnen, die mit viel Geduld und Liebe einen tollen Job gemacht haben, und nun hat Sophia nicht nur viel Spaß in der Kita, sondern auch Deutsch gelernt!

Was sind die häufigsten Fragen, die Sie auf Ihrem Blog gestellt bekommen?

Sie sind sehr unterschiedlich. Mütter schreiben mir, um zu fragen, wo es Entwöhnungsnahrung oder Babyprodukte gibt, die man normalerweise in Italien findet; um den schönsten Spielplatz zu finden; um die Namen von Kinderärzten oder Ärzten zu erfahren, die Italienisch sprechen, aber auch um Spaziergänge mit Freunden zu organisieren.

Wurde auch eine Offline-Community geschaffen?

Natürlich treffe ich mich auch oft mit anderen italienischen oder italienisch-deutschen Müttern auf dem Spielplatz oder auf einen Kaffee. Mit einigen von ihnen habe ich eine schöne Freundschaft geschlossen.

Wie beurteilen Sie Ihre Erfahrungen mit der Integration in Deutschland? Welche positiven und negativen Aspekte haben Sie von Ihrem italienischen Charakter mitgebracht? Was haben Sie über die deutsche Kultur gelernt?

In Anbetracht der historischen Zeit, in der wir Eltern wurden, träumte ich davon, eine große Gemeinschaft von Müttern und Vätern zu schaffen, mit denen man viel Zeit verbringen kann, aber auf virtuellem Raum, weil wir physisch ziemlich eingeschränkt waren. Ich habe aber auch immernoch Kontakt zu vielen Müttern aus Geburtsvorbereitungskursen, Yogakursen oder Spielkreisen. Wenn Sie sich etwas in den Kopf setzen, wenn Sie sich engagieren, wenn Sie Ihre soziale Kompetenz einbringen, ist Integration möglich!

Was habe ich von der deutschen Kultur gelernt? Vier grundlegende Dinge: 

  1.  Das Zeitmanagement, bei dem die Familie (und ich selbst) Priorität haben. Die deutsche Arbeitskultur lässt das zu, und das ist für mich ein großes Geschenk. 
  2. Dass es keine falsche Jahreszeit gibt, sondern nur die falsche Kleidung: Kinder können bei jeder Temperatur, bei Schnee und Regen in der Natur spielen, solange sie darauf vorbereitet sind.
  3. Den Gegenständen und Kleidern ein zweites Leben schenken: in Deutschland gibt es einen riesigen Second-Hand-Markt, für Erwachsene, aber vor allem für Kinder. Die meisten Kleidungsstücke, die wir kaufen, stammen aus zweiter Hand von lokalen Märkten oder aus dem Internet. Und das gilt auch für viele andere Familien, die ich kenne. In Italien können wir in dieser Hinsicht noch viel lernen.
  4. Die Rollen von Vater und Mutter bei der Versorgung der Familie und des Haushalts sind ausgeglichen. Von einem Vater werden Sie nie den Satz hören: "Heute bin ich eine Mutti!" Väter sind viel präsenter, vom Elternurlaub bis zu den täglichen Aktivitäten sind sie immer an vorderster Front dabei.

Welchen Rat würden Sie einer werdenden Mutter geben, die gerade umzieht?

DO IT! Haben Sie keine Angst vor Konfrontation, unvollkommener Sprache oder kulturellen Unterschieden. Suchen Sie im Internet nach Spielgruppen, Begegnungsstätten, Tanzkursen und allem, was eine Stadt für soziale Kontakte zu bieten hat. Mutterschaft macht in Gesellschaft viel mehr Spaß! 

Erzählen Sie uns von einem einzigartigen Ereignis in Ihrer Integrationserfahrung, auch wenn es sich mit einem Satz oder einem Gedanken zusammenfassen lässt.

"Wissen Sie, was ein ausländischer Akzent ist? Es ist ein Zeichen von Tapferkeit", so Amy Chua.

Stephanie, wow, was für ein wertvoller Rat... jetzt muss ich Sie nur noch fragen...

Was sind Ihre nächsten Ziele?

  • eine neue Rubrik auf meinem Blog einführen
  • Deutschland erkunden (da ich es noch nicht so gut kenne)
  • die "terrible twos" meiner Tochter überstehen

 

Nun, mir bleibt nur noch, Ihnen zu danken und mich bis zum nächsten Mal zu verabschieden.

      Arianna