FAQs
Events
Über uns
Home / Kultur & Kreativität / Weihnachten in Italien, von Nord bis Süd
Weihnachten in Italien, von Nord bis Süd
23. Dezember

Weihnachten in Italien - von Nord bis Süd

Das italienische Weihnachtsfest ist ein fröhliches Fest mit unendlich vielen Traditionen, aber auch Besonderheiten, die von den Alpen über den Apennin bis hin zu den Inseln und vom Norden bis zum Süden reichen. Eines ist jedoch unabhängig vom Breitengrad unverzichtbar: Feiern, Essen und Spielen mit der ganzen Familie bleibt das oberste Gebot!

Krippe oder Baum?

Früher hielten die Familien im Süden mehr an der Tradition der Krippe fest, während die Familien im Norden sich für den Weihnachtsbaum entschieden... Heute ist für viele Italiener die Kombination aus Baum und Krippe der Renner, und es gibt viele Häuser, in denen diese beiden Symbole der Weihnachtsdekoration zu sehen sind. Der vielleicht symbolträchtigste Weihnachtsbaum ist der, der seit 1982 in Rom vor dem Petersdom aufgestellt ist. Jedes Jahr kommt der Baum aus einer anderen Bergregion. Dieses Jahr wurde Andalo ausgewählt, woher eine majestätische, 113 Jahre alte Fichte stammt, die mit Dekorationen aus dem Trentino geschmückt wird.

Die Heimat der Krippen ist Neapel, wo es in San Gregorio Armeno, direkt im historischen Zentrum, eine Straße gibt, die den Krippen und ihren Handwerkern gewidmet ist: Hier sind viele Fachgeschäfte das ganze Jahr über geöffnet und zur Weihnachtszeit ist sie mit Ständen gefüllt.

24 oder 25?

Das Datum, auf das sich die Feierlichkeiten konzentrieren, ist ein zentraler Punkt der Unterschiede zwischen Nord- und Süditalien. Im Allgemeinen ist bis Florenz das Mittagessen am 25. Dezember der Höhepunkt der Feierlichkeiten, während von Rom abwärts das Abendessen am Heiligabend der wichtigste Moment ist. Entsprechend diesen unterschiedlichen Traditionen variiert auch der Zeitpunkt des Öffnens der Geschenke: Im Norden zieht man es im Allgemeinen vor, die Geschenke beim Frühstück am 25. Dezember zu öffnen, während man im Süden das Auspacken um Mitternacht am Heiligabend erwartet, obwohl jede Familie ihre eigenen Regeln und Traditionen hat

Fleisch oder Fisch?

In Italien wird an Heiligabend kein Fleisch gegessen, sondern ein mageres Gericht, z. B. Fisch. Die typischen Gerichte sind sehr vielfältig: Im Norden dominieren Polenta mit gesalzenem Kabeljau und gebackener Aal, und je weiter man bergab geht, desto mehr gibt es gebratenes Gemüse in Teig, Fischsuppe, Spaghetti mit Venusmuscheln, Nudeln mit Sardinen ... was auch immer! Zum Weihnachtsessen am 25. gibt es wieder Fleisch, und auch hier kann man je nach Region Kapaunbrühe, Tortellini und Passatelli, Agnolotti del Plin, Casoncelli, Lasagne, Cannelloni, Agnolotti und als zweiten Gang Lamm, Zicklein, Schweinebraten oder gekochtes Schweinefleisch mit verschiedenen Soßen genießen.

Pandoro, Torrone, Mostaccioli: ein Fest der Süßigkeiten

Der italienische Weihnachtskuchen schlechthin ist vielleicht der Panettone, der ursprünglich aus der Lombardei stammt, aber in ganz Italien verbreitet ist. Für diejenigen, die keine kandierten Früchte mögen, gibt es den Pandoro, der ursprünglich aus Verona stammt. Aber wenn es um festliche Speisen geht, ist Italien voller Fantasie: Wir dürfen die Pandolce aus Genua, das Pan giallo aus Latium, die Panforte aus der Toskana, die Struffoli und Roccocò aus Neapel, die Cartellate und Mostaccioli aus Apulien, die Ricotta mit Honig und die Walnuss-Pabassinas aus Sardinien nicht vergessen. Trockenobst verbindet Nord und Süd ohne Unterschied: Feigen, Aprikosen, Walnüsse, Erdnüsse, Pistazien und Mandeln fehlen zu Weihnachten in keinem italienischen Haus. Das ist in ganz Italien so.

Weihnachtsspiele, was für eine Leidenschaft!

In vielen italienischen Haushalten ist es Tradition, an den Weihnachtsfeiertagen Spiele zu spielen, vor allem an Heiligabend, nach dem Abendessen, um auf Mitternacht zu warten. Kartenspiele sind sicherlich die beliebtesten, vor allem im Süden: Rommé, Scala 40, Briscola oder Scopa, aber auch der Händler auf dem Jahrmarkt, ein Spiel mit illustrierten Karten, bei dem man eine kleine Auktion veranstaltet und um die Karten selbst feilscht. Die Königin der italienischen Weihnacht ist jedoch die Tombola, ein lustiges und einfaches Spiel, das auch für Kinder geeignet ist.

Mehr lesen...