FAQs
Events
Über uns
Patrizia Mazzadi
Patrizia Mazzadi
Interview mit Patrizia Mazzadi

Direktorin der deutsch-italienischen bilingualen Schule Leonardo da Vinci

Patrizia Mazzadi wurde in Vicenza (Italien) geboren und lernte schon früh die deutsche Sprache und Kultur kennen. Sie studierte auch an der Freien Universität Berlin, wo sie mit einer Dissertation über Gottfried von Straßburgs Tristan, einem Werk aus dem 13. Jahrhundert, ihren PhD erhielt. Seit Anfang der 1990er Jahre als Lehrerin angestellt, zog sie 2003 nach München, um eine Stelle an der Europäischen Schule anzutreten. Nach einer kurzen Zeit an der Scuola per l'Europa in Parma kehrte sie nach München zurück, um die zweisprachige Schule Leonardo da Vinci aufzubauen.

Wie kam es zu dem Projekt, das zur Schaffung des Leonardo da Vinci führte?

Das Projekt entstand aus der Erkenntnis, dass in der Region ein Bedarf besteht. Gegen Ende des ersten Jahrzehnts des Jahres 2000 gab es einen großen Zustrom von Landsleuten in den Raum München, die keine Schule für ihre Kinder finden konnten. Dies war der erste Input. Daher die Idee, eine zweisprachige Schule zu gründen und nicht nur eine italienische, um die beste sprachliche und kulturelle Integration aller Kinder in dem Gebiet zu ermöglichen, in dem sie leben, d.h. in Deutschland. Die Scuola Leonardo da Vinci will daher eine Brückenfunktion übernehmen, um die italienische Muttersprachlergemeinschaft der deutschen Sprache und Kultur näher zu bringen und umgekehrt an der Verbreitung der italienischen Sprache in Bayern mitzuwirken. Die Leonardo da Vinci Schule ist die erste bilinguale Schule in Bayern. Das Konzept, die Programme und die Didaktik sind völlig neu und werden ständig überprüft, auch dank der Zusammenarbeit mit verschiedenen Instituten und Forschungslehrstühlen in Italien und Deutschland. Der Besuch dieser Schule ermöglicht es den Schülern, kontinuierlich und spontan mit beiden Sprachen und Kulturen in Kontakt zu kommen und so ein ganzes Wertesystem auf kritische Weise zu erlernen, indem sie schon früh lernen, zwischen impliziten Inhalten und selbstverständlichen Aspekten zu unterscheiden, die für geschlossene Systeme typisch sind. Die Schule befindet sich noch in der Planungsphase und muss erst das Ende des Schulzyklus erreichen, bevor wir über einen Eingewöhnungsprozess sprechen können. In dieser Zwischenphase ist es äußerst wichtig, die Handlungen der verschiedenen Parteien kontinuierlich zu überwachen, um sie in einen Zusammenhang zu bringen und gegebenenfalls zu korrigieren.

Welche Forderungen der italienischen Gemeinschaft werden von Ihnen vertreten? 

Sicherlich ist unser Spektrum sehr breit gefächert, von Familien, die erst vor kurzem nach München gekommen sind, den Neuankömmlingen, bis hin zu Familien, die schon lange hier leben, oder der ganzen Gruppe der zweisprachigen Familien, zum Beispiel mit einem italienischen Elternteil und einem Elternteil anderer Nationalität, die an der Erhaltung der italienischen Sprache und Kultur interessiert sind. Dann gibt es noch die Gruppe der so genannten zweiten und dritten Generation, Familien, in denen Italienisch bei den Großeltern oder Eltern präsent war, auch wenn es damals nicht weitergeführt wurde, die aber den Wunsch zeigen, die vergangenen Erfahrungen wiederzuerlangen. In sozialer Hinsicht haben wir ein extrem breites Spektrum, weil wir auch ein Stipendiensystem haben, das es Familien ermöglicht, auch solche zu besuchen, für die eine öffentliche Schule, selbst eine mit sehr niedrigen Kosten, nicht in Frage käme. 

Wie hat sich die Schulbevölkerung entwickelt? 

Die Leonardo-da-Vinci-Schule ist seit September 2013 in der Region aktiv, als sie ihre Türen mit vier kleinen Klassen und insgesamt 17 Schülern öffnete. Zu diesem Zweck wurde 2011 der gemeinnützige Verein BiDIBi e.V. gegründet.
Die Entwicklung ist sicherlich positiv. Acht Jahre nach ihrer Eröffnung hat die Schule rund 240 Schüler in der Grundschule (1. - 4.) und im Gymnasium (5. - 10.). Der gymnasiale Zyklus wird im Schuljahr 2025-2026 mit der 13. Klasse im neuen G 9-System abgeschlossen.

Was motiviert Ihrer Erfahrung nach einen Nicht-Muttersprachler, sich an der Leonardo einzuschreiben?

Die Gründe dafür sind vielfältig. Es kann ganz einfach auch ein Kriterium der Bequemlichkeit sein, dass diese Schule ein Magnet für Familien wird, die hier im Bezirk 19 (also Thalkirchen, Soll, Sendling, Obersendling) wohnen und eine private Ganztagsschule wollen, die sich objektiv um die Kinder kümmert, wo die Klassen nicht sehr groß sind und wo sie wissen, dass die Kinder gut betreut werden. Dann gibt es natürlich die Familien, die sich für Italien interessieren, entweder weil sie dort ein Ferienhaus haben, oder weil ihre Eltern eine Zeit lang dort gearbeitet haben, oder sogar weil ihre Eltern in ihrer Jugend einen Erasmus-Aufenthalt dort gemacht haben... kurzum, es gibt verschiedene Gründe, warum diese Liebe erhalten geblieben ist und an die Kinder weitergegeben wird.

Welche Strategien könnten die Menschen ermutigen, Italienisch zu lernen?

Dies ist eine sehr wichtige Frage, und es handelt sich eindeutig um eine Frage mit politischen Implikationen, so dass ich Ihnen nur die Antwort der Person geben kann, die dann die Hinweise aus den verschiedenen Ministerien umsetzt. Unserer Erfahrung nach könnte eine Ausweitung des Studiums der italienischen Sprache nicht nur als Kultur-, sondern auch als Handelssprache und somit eine Öffnung für Schulstufen, die nicht unbedingt Gymnasien sind (d.h. auch für technische und berufliche Einrichtungen), erfolgreich sein und würde einen großen Teil der Jugendlichen berücksichtigen, die derzeit vom Studium der italienischen Sprache ausgeschlossen sind.

Welche Vorteile hat ein deutscher Student, der einen zweisprachigen Kurs Deutsch/Italienisch wählt? 

Natürlich ist der erste Gedanke, der einem in den Sinn kommt, zu sagen: Sie haben eine Sprache, die sehr marktfähig ist. Es muss gesagt werden, dass Spanisch in den letzten zwanzig Jahren eine große Verbreitung und einen großen Erfolg erfahren hat, auch wenn es letztendlich eine Sprache ist, die im Gegensatz zum Italienischen in der Berufswelt nicht sehr verbreitet ist. Dies ist also sicherlich ein Aspekt, der von Anfang an deutlich gemacht werden sollte, damit die Jugendlichen motiviert werden, diese Sprache zu wählen.Natürlich sollte dies mit einer Überarbeitung der ministeriellen Programme und vor allem der Struktur des Italienischunterrichts einhergehen, zumindest in Bayern, die einen früheren Beginn vorsieht, denn ein Beginn in der achten Klasse mit fünf zur Verfügung stehenden Jahren erlaubt es nicht, selbst bei all der großen didaktischen Kapazität des Italienischunterrichts, die ich in diesem Land verwirklicht gesehen habe, ein zu hohes Niveau zu erreichen. Auch dies muss also unbedingt beachtet werden.

Einer der Mehrwerte des Bildungsangebots von Leonardo da Vinci ist die Inklusivität. Können Sie uns sagen, was das bedeutet?

Auch dies ist eine äußerst wichtige Frage. Wir sind eine Schule, die in das bayerische System eingebettet ist, aber natürlich mit dem italienischen Know-how, das wir mitbringen. Die Leiter dieser Schule sind Italiener und verfügen daher über eine Fülle von Werten im Bereich der Inklusion, die in Bayern nicht in gleicher Weise entwickelt worden sind. Wir haben also eine Gruppe, die sich mit der Lernunterstützung befasst, d. h. mit der Inklusion, die sich aus den Inklusionsassistenten, den Lehrern und natürlich der Schulleitung zusammensetzt und die sich mit den verschiedenen Fällen befasst: Kinder mit Lernschwierigkeiten und Kinder, die eigentlich einen Lernassistenten brauchen, weil ihre Behinderung höher ist. Die große Herausforderung besteht darin, diesen Fokus auf die Behinderten in einem Land zu vereinen, in dem es immer noch Sonderschulen gibt und das daher dazu neigt, die Gruppen schon sehr früh zu trennen, wovon wir nichts halten. Wir haben einen Arbeitstisch mit Bayern eröffnet, um einen Kompromiss zu finden, der es uns ermöglicht, die Schüler pädagogisch und didaktisch so zu betreuen, wie wir es für richtig halten, und ihnen gleichzeitig die Möglichkeit zu bieten, nach Verlassen dieser Schule einen Studiengang zu absolvieren, der zu einer Art Zertifizierung führt.

Wie hat die Leonardo da Vinci auf die Pandemie und die Notwendigkeit des Fernunterrichts reagiert? 

Das war wirklich ein großer Erfolg, muss ich sagen, auch wenn es nicht gut ist, sich selbst zu loben, aber wir haben sehr schnell auf die erste Schließung reagiert. Wir haben sofort nach drei Tagen mit dem Fernunterricht begonnen, und auch in diesem Jahr konnten wir unser Angebot weiter verbessern, so dass sowohl Grundschüler als auch Schüler der Sekundarstufe jeden Tag regulären Unterricht hatten. 

Welches ist Ihr italienisches Lieblingswort?

Ich habe darüber nachgedacht, und das Wort, das mir sofort in den Sinn kam, war "Metamorphose", denn in einer Schule, vor allem in einer Schule wie dieser, die Kinder über einen längeren Zeitraum beobachtet, kann man wirklich die Metamorphose von Kindern beobachten, die auf eine bestimmte Art und Weise kommen und dann auf eine völlig andere Art und Weise wieder gehen. 

 

 

 

Übersetzung von Matilda Madonna