FAQs
Events
Über uns
Michele Arnese und amp: "Wir erschaffen Klang-DNAs für Unternehmen"
Home / Unternehmen & Tourismus / Unternehmerschaft / Michele Arnese und amp: "Wir erschaffen Klang-DNAs für Unternehmen"
Michele Arnese und amp: "Wir erschaffen Klang-DNAs für Unternehmen"
Unternehmerschaft

Michele Arnese: "In amp erschaffen wir eine Klang-DNA für Unternehmen"

"Designed in Italy and assembled in Germany": so beschreibt sich Michele Arnese, Gründer der Münchner Soundbranding-Agentur amp, selbst. Mit diesem Unternehmen ist es ihm gelungen, seine Leidenschaften und seine Universitätsausbildung geschickt miteinander zu verbinden, dank eines starken multikulturellen, unternehmerischen und kreativen Ansatzes... und eines "Backgrounds, der die linke und rechte Gehirnhälfte auf vorbildliche Weise kombiniert". "Ich habe in Pisa Informatik studiert, wo ich auch viel im Bereich der künstlichen Intelligenz gearbeitet habe", sagt Michele, "aber auch mit der Musik, ich habe Klavier und Klarinette gespielt. Im Jahr 2001 zog ich dann nach Hamburg, wo ich als Berater für internationale Unternehmen und Marken tätig war. Ich kam 2005 nach München: hier gründete ich das Spin-off eines der Unternehmen, für die ich gearbeitet hatte, und vier Jahre später, 2009, wurde amp geboren".

"Sound Branding ist ein Bereich, der immer noch erklärungsbedürftig ist, weil viele Menschen das Konzept nicht kennen, obwohl sie es jeden Tag erleben", erklärt Michele. "Was wir bei amp tun, ist die Erstellung eines akustischen Äquivalents zur visuellen Markenidentität: Wir übersetzen eine Marke praktisch in Klang, wir schaffen eine Persönlichkeit für sie und passen sie an verschiedene klangliche Berührungspunkte an, wie z. B. TV-Spots, Audioinhalte auf digitalen Kanälen, Produktklänge, Veranstaltungen. Kurz gesagt, alles, was Sie hören, wenn Sie die Augen schließen und mit einer Marke in Kontakt kommen, wird von uns erzeugt. Unsere Kunden investieren in die Sicherstellung, dass der Ton ein integraler Bestandteil ihrer Markenidentität wird, um mehr Kohärenz zu schaffen. Ich kann sagen, dass wir die Arbeit, die wir machen, erfunden haben: am Anfang waren wir zu zweit, jetzt sind wir 40 Leute in Europa und den USA. Michele Arnese gilt als einer der weltweit führenden Experten auf dem Gebiet des Sound Branding. Zu den Kunden seiner Agentur zählen Mercedes-Benz, Mastercard, Deloitte, Pepsi, Kraft-Heinz, Porsche, Milka, Klarna und Italiens UniCredit. Die von ihm geschaffenen Sound-Identitäten haben ihm eine Reihe internationaler Auszeichnungen eingebracht, darunter mehrere Red Dot Awards, Transform Awards und Silver Art Director's Club. 

 

Michele Arnese und amp: "Wir erschaffen Klang-DNAs für Unternehmen"

Zusätzlich kann amp einen wichtigen Rekord vorweisen: es erfand das Konzept der Klang-DNA für eine Marke, welches er dann in Deutschland patentieren ließ. "In der Vergangenheit war Sound Branding kaum mehr als die Ausarbeitung eines einfachen Jingles", erinnert sich Michele. "Jetzt sind wir in eine Ära angekommen, in der dieser Bereich die Schaffung eines soliden Ökosystems bezeichnet, das die Marke in verschiedenen Phasen der Kommunikation nutzt. Der erste Kunde, der diese Idee 2014 aufgriff, war die UniCredit in Mailand, der ich unendlich dankbar bin, dass wir diese Vision verwirklichen konnten."

"Das Projekt Linde - ein deutsches Unternehmen, das im Bereich der technischen Gase tätig ist - liegt mir besonders am Herzen, weil es mir gezeigt hat, dass der Weg, den wir eingeschlagen haben, der richtige ist", fährt er fort. "Für sie haben wir die physikalischen Eigenschaften der wichtigsten Gase der Luft in Klanglandschaften übersetzt. Für jedes Gas haben wir einen Klang kreiert, der seine Persönlichkeit, seine Eigenschaften verrät: die von Helium, einem sehr leichten Element, und die von Xenon, das viel schwerer ist, konnten dank eines entsprechenden Klangs wahrgenommen werden. Diese Kampagne, die wir zusammen mit der Peter Schmidt Group realisiert haben und die mit dem Red Dot Award "Gran Prix" ausgezeichnet wurde und den ersten Platz in der Kategorie "Sound" belegte, war aus kreativer Sicht ein echter Durchbruch: wir waren in der Lage, etwas, das die Öffentlichkeit sonst nicht hätte erleben oder mit eigenen Augen sehen können, einen praktischen und menschlichen Aspekt zu verleihen und die Botschaft zu vermitteln, dass alles, was ich anfasse, mit Linde-Gas hergestellt wird. Wenn man sie hört, werden sie einem vertraut, sie werden fast greifbar: wir dürfen nicht vergessen, dass Musik und Klang einen großen Einfluss auf unser Unterbewusstsein haben". 

Micheles multidisziplinärer Ansatz bei amp wird auch durch seinen multikulturellen Hintergrund gestärkt, der es ihm ermöglicht, seine italienische Herkunft mit seiner auf internationaler Ebene gesammelten Erfahrung und den (vielen) Sprachen, die er jeden Tag bei der Arbeit spricht, zu kombinieren. "Ich komme ursprünglich aus Apulien, meine Mutter ist aus Mailand, ich bin mit 18 Jahren zum Studieren in die Toskana gezogen, ich lebe seit mehr als 20 Jahren in Deutschland und mein Sohn ist halb deutsch und halb italienisch. Eine gute Mischung! Aber Italienisch zu sein, ist für mich trotz und dank all der Erfahrungen, die ich gemacht habe, nach wie vor entscheidend. In jeden meiner Arbeitstage steckt ein Stück meines flexiblen und facettenreichen kulturellen Erbes: die Fähigkeit, sich schnell anzupassen, immer neugierig zu sein und sich nicht zu sehr auf ein einziges Thema zu spezialisieren - wir sind keine Fachidioten, wie man auf Deutsch sagt -, verschiedene Realitäten zu verbinden, interdisziplinär zu sein, was eine Eigenschaft des kreativen Prozesses ist. Dazu kommen meine kulturellen Interessen, die von Musik, Design, Medien und Kunst über Essen und Fotografie bis hin zu Reisen und Digitaltechnik reichen. All diese Faktoren prägen amp zutiefst. Die meisten von uns sind nicht Deutsch und Englisch ist unsere Haupverkehrssprache. Wir haben viele Kollegen in den USA (wir haben dort eine Tochtergesellschaft) und viele andere, die aus verschiedenen Teilen der Welt kommen, von Kenia bis Kolumbien, von Island bis Zypern, Polen, Kroatien und sogar Kuba". Er fasst zusammen: "ich habe mich hier in Bayern immer sehr wohl gefühlt: wo immer ich hinkomme, werde ich mit offenen Armen empfangen und fühle mich wie zu Hause. Ich kann sagen, dass ich mich in München als Europäer und Italiener fühle: das ist ein tolles Gefühl.